SAISON 2021/22 – VERBANDSLIGA

Herren I  -  TTC Elz  II  1:9

Es war die befürchtete deutliche Auseinandersetzung, bei der die Gäste (in Bestbesetzung) nie die Frage nach dem Sieger aufkommen ließen. Dennoch schlug sich unser Team tapfer und hätte mehr als den Gegenpunkt durch Kevin Wingender gegen Loraing verdient gehabt. Nur knapp verfehlten Pfeiffer/Neuber gegen Drews/Pfaff und Fabian Nagel gegen Thomas Weikert jeweils nach fünf Sätzen weitere Erfolgserlebnisse. Da auch die Mitbewerber um den Relegationsplatz patzten, bleibt die Lage unverändert.

Herren I  -  TV Wallau  3:9

Auweia, das hat richtig weh getan! Dabei hatte man sich gegen den Tabellenletzten soviel vorgenommen und hätte bei einem Sieg sogar die Abstiegsränge verlassen können. Aber es kam anders  -  ganz anders! Zunächst schien nach 2:1 Doppelbilanz dank Neuber/Pfeiffer und Schuh/Wingender alles nach Plan zu laufen und als danach Christian Weis an der Spitze die Oberhand behielt und die Führung zum 3:1 ausbaute, hätte die Stimmung nicht besser sein können. Niemand ahnte zu diesem Zeitpunkt, dass dies der letzte eigene Sieg an diesem Abend gewesen sein sollte. Die Realität aber war grausam: achtmal nacheinander ging der Gast aus Wallau danach als Sieger vom Tisch und dürfte zumindest von der Höhe des eigenen Sieges überrascht gewesen sein. Unser Team dagegen haderte mit drei Fünfsatzniederlagen beim Stande von 3:5, die statt zur eigenen 6:5 Führung die vorentscheidende 8:3 Führung für Wallau zur Folge hatten. Jetzt gilt es, diese schmerzliche Niederlage schnell abzuhaken und nach vorne zu schauen. Kopf hoch Männer!

TTC Staffel  -  Herren I  9:3

Das in der NNP apostrophierte Lokalderby bei der ehemaligen „Großmacht“ Staffel war leider zu keiner Zeit eine spannende Auseinandersetzung. Lediglich in den Eingangsdoppeln hatten Noah Neuber/Andi Pfeiffer mit einem starken 3:0 gegen Schulz/Degenhardt aufhorchen lassen. Danach aber zogen die Gastgeber unwiderstehlich auf 6:1 davon. Erst jetzt konnten Fabian Nagel und Noah Neuber mit starken Leistungen das Ergebnis erträglicher gestalten und auf 3:6 verkürzen. Staffel schien gewarnt und ging die restlichen Partien hochkonzentriert an. Die Folge waren drei deutliche Niederlagen zum 3:9 Endergebnis.

VfR Wiesbaden  -  Herren I  6:9

Es ist vollbracht  -  endlich der erste Sieg in der Verbandsliga. Das Kellerduell in der Landeshauptstadt war nichts für schwache Nerven und zugleich ein echter Abstiegskampf mit einem guten Ende für unser Team. Nach 1:2 Doppelbilanz (Gegenpunkt durch Pfeiffer/Neuber) sorgte Thomas Schuh mit einem glänzenden 3:2 gegen die Wiesbadener Spitze für den 2:2 Ausgleich. Dagegen musste Christian Weis eine ganz bittere Fünfsatzniederlage hinnehmen. Kevin Wingender schaffte danach den 3:3 Ausgleich und Andi Pfeiffer besorgte gar die 4:3 Führung. Wiesbaden glich erneut aus und Noah Neuber und der gut aufgelegte Thomas Schuh erkämpften die 6:5 Führung, die der Gegner jedoch  postwendend zum 6:6 egalisierte. Doch das sollte es für die Gastgeber gewesen sein,  denn sowohl Kevin Wingender als auch Noah Neuber gewannen jeweils auch ihr zweites Einzel und Fabian Nagel nutzte im letzten Einzel nach 4 Stunden Spielzeit die Steilvorlage zum umjubelten 9:6 Sieg. Starke Leistung Männer!

Herren I  -  TV Oberndorf  1:9

Nichts zu erben gab es gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter, der in der Liga weiterhin einsam seine Bahn zieht. Pech für unser Team, dass sowohl Schuh/Nagel im Doppel, als auch Kevin Wingender und Noah Neuber in ihren Einzeln jeweils im Entscheidungssatz das Nachsehen hatten, was ein deutlich besseres Abschneiden verhinderte. Einen ganz starken Auftritt hatte Fabian Nagel, der die gegnerische Nr. 5 beim 3:0 mehr als deutlich beherrschte und damit die Höchststrafe für sein Team verhinderte.

Herren I  -  TSG Eddersheim  3:9

Aufopferungsvoll gekämpft, aber dennoch verloren. Nach 1:2 Doppelausbeute durch Weis/Wingender war es unser Spitzenspieler Christian Weis, der mit einem starken Auftritt die gegnerische Nr. 2 mit 3:1 beherrschte und für das 2:2 sorgte. Anschließend standen jedoch Thomas Schuh, Andi Pfeiffer und Kevin Wingender auf verlorenem Posten, was den Gästen die 5:2 Führung ermöglichte. Noah Neuber war es, der für den 3:5 Anschluss sorgte. In der Folge hatte Eddersheim dann deutliche Vorteile und zog uneinholbar auf 9:3 davon. Allerding profitierte man dabei von zwei unglücklichen Fünfsatzniederlage von Christian Weis an der Spitze und Andi Pfeiffer im mittleren Paarkreuz.

TV Offheim I  -  Herren I  9:1

Eindeutige Verhältnisse herrschten im Lokalderby bei den „Offheimer Bären“, die nahezu in Bestbesetzung, wohl nichts dem Zufall überlassen wollten. Allerdings hatte unser Team in den Doppeln auch nicht gerade das Glück gepachtet, denn nach zwei unglücklichen Fünfsatzniederlagen von Abel/Weis und Pfeiffer/Neuber stand es statt 1:2 urplötzlich 3:0 für die Gastgeber, was sich lähmend auf den weiteren Spielverlauf auswirkte. In der Folge gingen die Offheimer gleich fünfmal als Sieger vom Tisch und schraubten so die Führung auf 8:0. Als die Höchststrafe drohte war es dann Kevin Wingender, der gegen T. Janssen mit 3:2 erfolgreich blieb, bevor die Gastgeber danach den Sack zumachten. Aussage Andi Pfeiffer: „Wir wurden deutlich unter Wert geschlagen“!

Spvgg. Hochheim  -  Herren I  9:3

Mario Basler würde als Fazit sicher sagen: „Erst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech hinzu“. Nach Fünfsatzniederlage in den Eingangsdoppeln  (Weis/Wingender) und einer ärgerlichen Niederlage von Thomas Schuh im Spitzeneinzel stand es bereits 0:4 statt 2:2. Dennoch ließ man sich nicht hängen und Christian Weis war es, der mit phantastischen Ballwechseln den ehemaligen Zweitligaspieler Renkewitz nach fünf Sätzen niederrang. Zwischenergebnis: 1:4. Danach musste Kevin Wingender (1:3 gegen den früheren Regionaligaspieler Weitz) passen und auch Andreas Pfeiffer klebte bei seiner 2:3 Niederlage das Pech am Schläger. Hoffnung keimte auf, als sowohl Fabian Nagel als auch Noah Neuber jeweils mit glatten 3:0 Siegen vom Tisch gingen: 3:6. Hochheim ließ sich aber nicht mehr irritieren und sorgte nach mehr als drei Stunden für einen klaren Sieg, der aber deutlich zu hoch ausfiel.