IMG_6831.jpg

1. Damen | Oberliga

25. April 2022

Damen I  -  KSG Haunedorf  3:7

Nach dieser deutlichen Niederlage ist der Abstieg in die Hessenliga bittere Realität. Dies auch, zumal Mitkonkurrent Wißmar einen unerwarteten Sieg bei der TTG Vogelsberg einfuhr und damit uneinholbar ist. Dabei war man gut in die Partie gekommen und nach der 1:1 Doppelausbeute (Kremer/Schuh) und dem starken Auftritt von Sophie Kremer mit 2:1 in Führung gegangen. Zwar musste danach Nadine Wingender gegen die gegnerische Nr. 1 das 2:2 hinnehmen, aber Tiziana Schuh hatte mit einem klaren 3:0 direkt die passende Antwort und die erneute Führung zum 3:2 parat. Zu aller Überraschung beflügelte dies jedoch nicht unser Team, sondern schien eher die Gäste anzuspornen. Fortan lief absolut nichts mehr zusammen und Haunedorf kam nacheinander zu fünf Einzelerfolgen und dem letztlich deutlichen 7:3 Sieg. Entsprechend groß war die Enttäuschung bei allen Beteiligten. Jetzt gilt es die Saison in Ruhe zu verarbeiten und dann gestärkt in der Hessenliga neu anzugreifen.

Damen_II.jpg

2. Damen | Hessenliga

12. Dezember 2021

SG Kelkheim  -  Damen II  6:3

Ohne Elke und Sophie Krießbach (beide waren bei den Hessischen Einzelmeisterschaften) stand das Rumpfteam beim Abstiegskandidaten am Ende mit leeren Händen da. Dabei war man gut in die Partie gekommen und hatte die 1:0 Führung des Gastgebers (Fünfsatzniederlage von Meteling/Lippitz) durch A. Bausch/Polz ausgeglichen. In der Folge konnten Clarissa Lippitz und Andrea Bausch nach starken Auftritten zum 2:2 und zum 3:3 kontern. Allerdings schien danach die Luft raus zu sein, denn die Gastgeberinnen kamen mit klaren Erfolgen zum nicht unverdienten 6:3 Sieg, der sie wieder auf den Klassenerhalt hoffen lässt.

3.Damen Mannschaft.jpeg

3. Damen | Verbandsliga

05. Dezember 2021

TuS Obertiefenbach  -  Damen III  6:2

Eine herbe Enttäuschung war der Auftritt beim Abstiegskandidaten in Beselich. Nur zu Dritt angereist, kam man zwar mit 1:1 aus den Doppeln ( Gegenpunkt durch Mohler/Groos), musste danach allerdings dreimal als Verlierer den Tisch verlassen und zudem ein kampfloses Spiel abgeben, was das 1:5 bedeutete. Annalena Mohler konnte anschließend noch zum 2:5 verkürzen, aber der Gastgeber ließ sich in der Folge nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und machte nach 2 ½ Stunden den Sack  zu.